Türkei: Gewalt gegen Proteste? Time To Say: NO!

English

Geschätzte Kolleginnen und Kollegen,

mit großer Besorgnis verfolgen wir die Entwicklung in der Türkei. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Gegnern der islamisch-konservativen Regierung von Ministerpräsident Recep Tayip Erdogan erreichen täglich einen neuen Höhepunkt. Mit Wasserwerfern, Tränengas, Schlagstöcken und Bulldozern wird versucht, Politik zu machen. Solche Strategien können nichts anderes als Friedhofstruhe zu erzeugen. Kritik an dieser Vorgangsweise wird auch von den USA, die nicht unbedingt zimperlich ist, wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen geht, und den Vereinten Nationen geäußert. Auch diese Institution zeichnet sich nicht immer dadurch aus, dass sie rasch und kompetent auf Menschenrechtsverletzungen hinweist.

Autorinnen und Autoren, Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus der ganzen Welt verfolgen seit Jahrzehnten das zähe Ringen in der Türkei zur Durchsetzung der Freiheit des Wortes. In kaum einem Land, das nicht als „autoritär“ regiert eingeschätzt wird, werden so viele unserer Kolleginnen und Kollegen eingeschüchtert und inhaftiert sowie langwierigen Prozessen, schweren Haftstrafen und sonstigen Schikanen unterworfen. Auch Ermordungen haben wir bedauerlicherweise registrieren müssen. Viel zu häufig blieben sowohl Täter als auch deren Hintermänner unauffindbar.

Wir nehmen den Einsatz extremer polizeilicher Gewalt sowie die schweren Drohungen, die vom Ministerpräsident Erdogan ausgesprochen werden, zum Anlass, nicht nur gegen die nun angewandte (systemische?) Gewalt zu protestieren, sondern auch einen anderen Umgang mit abweichenden politischen Meinungen dringend einzufordern.

Wir bitten alle Kolleginnen und Kollegen bis zum 15. Juli 2013 um eine Stellungnahme. Selbstverständlich wählen Sie die Art, wie Sie den Protest gestalten wollen. Die Briefform ist ebenso möglich wie ein Gedicht, eine kurze Prosa oder etwa ein Cartoon. Email an: info@penclub.at

Das Buch wird bis Ende Juli 2013 fertig gestellt und dem türkischen Botschafter in Wien als Zeichen des Protests überreicht. Im 21. Jahrhundert ist eine gewaltsame Niederschlagung des Protests nicht tolerierbar. Wieder einmal ist der Augenblick gekommen, Nein zu sagen!

Time to Say: NO!

gezichnet im Namen des P.E.N.-Vorstands

Helmuth A. Niederle Susanne Dobesch-Giese Michael Amon

und unterstützt von der IG Autorinnen und Autoren
Gerhard Ruiss


A report of Tarik Günersel, Präsident PEN Turkey.

The Dissident Blog of Swedish PEN on Turkey from January this year.

The of 2012, see page 28ff for the situation in Turkey.

English PENs currently released open letter to Primeminister Erdogan.

Please see also
Online-Petition
– Petition of the Occupy Gezi Movement.

More reports:
What is happening in Istanbul
Today´s Zaman

Writers in Prison and Amnesty international reports:
PEN international
Amnesty international