Rosa Gitta Martl erhält den „Roma-Literaturpreis des Österreichischen PEN im Gedenken an Ceija Stojka“ 2019

Der „Roma-Literaturpreis des Österreichischen PEN im Gedenken an Ceija Stojka“ wird am 10. April 2019 um 11 Uhr im Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien, in einer Festveranstaltung an Frau Rosa Gitta Martl vergeben.

Der Preis ist als symbolhaftes Zeichen zu verstehen: Die Volksgruppen der Roma und Sinti sind durch das NS-Regime beinahe ausgerottet worden und die Überlebenden und ihre Nachkommen wurden viel zu lange nicht als Opfer des Holocausts anerkannt. In so manchen Staaten Europas sind die Volksgruppen der Roma und der Sinti nach wie vor heftiger Diskriminierung unterworfen.

Einladung_Roma_Preis

 

Der Österreichische PEN vergibt diesen Literaturpreis nun zum dritten Mal, um seine Wertschätzung für einen wesentlichen Teil europäischer Kultur auszudrücken und Vertreterinnen und Vertreter der Roma und der Sinti zu ermutigen, unbeirrbar ihre Kultur, ihre Lebensart und ihre Sprachen in ihrer Besonderheit weiter zu pflegen.

 

Der diesjährige Preis geht an Rosa Gitta Martl. Als Kind zweier die Schrecken von Ravensbrück und Sachsenhausen mit knapper Not überlebt habender Sinti, kam Rosa Gitta Martl 1946 in Linz auf die Welt. Die in der KZ-Haft erlittenen gesundheitlichen und seelischen Leiden der Eltern blieben nicht folgenlos. In dem äußerst erfolgreichen, in mehreren Auflagen publizierten und von Ludwig Laher herausgegebenen Buch „Uns hat es nicht geben sollen. Rosa Winter, Gitta und Nicole Martl. Drei Generationen Sinti-Frauen erzählen“ (Edition Geschichte der Heimat im Verlag Steinmaßl) breitet Rosa Gitta Martl 2004 auf mehr als achtzig dicht beschriebenen Seiten ihr Leben vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Entwicklungen in der Zweiten Republik Österreichs mit großer Erzählkraft und Offenheit aus. Dieser wichtige zeitgeschichtliche Beitrag zur Kultur- und Sozialgeschichte durch die Erzählungen der drei Sinti-Frauen, vor allem der Holocaust-Überlebenden Rosa Winter, leistet eine längst fällige historische Aufklärungsarbeit, die für die Republik Österreich und seine Bevölkerung auch in ihrer Mahnung von großer Bedeutung und hohem Wert ist.

Anlässlich der Preisvergabe erscheint nun ein weiteres Buch von Rosa Gitta Martl mit dem Titel „Bleib stark!“ in der edition pen im Löcker Verlag in Wien.

Rosa Gitta Martl war Mitbegründerin und langjährige Geschäftsführerin des Vereins Ketani für Sinti und Roma in Linz. Ihr künstlerisches Werk umfasst bildnerische und literarische Arbeiten. Für ihren großen Einsatz für die Volksgruppe der Roma und Sinti erhielt sie bereits den Elfriede-Grünberg-Preis, den Marianne-von-Willemer-Preis, den Demokratiepreis der Margaretha-Lupac-Stiftung sowie 2013 das goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich.

Die Schriftsteller Peter Paul Wiplinger und Ludwig Laher waren maßgeblich an der Auswahl der Preisträgerin sowie an der Organisation für den diesjährigen Roma-Literaturpreis des Österreichischen PEN beteiligt. Ludwig Laher besorgte auch das Lektorat und leistete editorische Hilfestellungen für das neue Buch „Bleib stark!“ von Rosa Gitta Martl, das im Rahmen der Preisverleihung am 10. April um 11 Uhr im Presseclub Concordia in Wien präsentiert wird. Der PEN lädt herzlich dazu ein.

Wann: MI, 10. April 2019, 11 Uhr
Wo: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien
Details sind selbstverständlich jederzeit über den PEN-Club zu beziehen:
Helmuth A. Niederle, Präsident des Österreichischen P.E.N.-Clubs
info@penclub.at | www.penclub.at | Telefon: 01 533 44 59

O „Roma-Literaturpreis kathar o becicko PEN ando gindo pe i Ceija Stojka“ awela dino ka i Frau Rosa Gitta Martl, po 10.Apriliushi 2019, 11:00 ando Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien, ande jekh zigno festo.

Kodo Preiso si symbolicno rekognacija: I flogoreskeri grupa le Romani taj Sintengi sas mudarde kathar o NS-Regimo taj kodola so trajinas taj lenge unokura nas rekognacija sar marde taj viktimura kathar o Holocaust. Vi akana, adjes e Rom taj es Sinti ikke trajin andi diskriminacija ande bute tema andi Europa.

O Austrijako PEN akana kerdas kodi rekoganicja trival dji akana te saj sikhaven pengo respekto taj najsarimo le Romenge taj e Sintenge pala lengi participación andi europeaki kultura, taj te das lenge zor te dikhen pala lengi kultura, lenge shiba taj lenge tradiciji.

Kodo bersh o PEN Preis awela dino kaj i Rosa Gitta Martl. Voj si o shavoro kthar dui Sinti so trajinde pala Ravensbrück taj Sachsenhausen. Voj gerdjili 1946 ando linzo. Akana laki nevi genva avilas avri: “Bleib stark“ (ash zuralo) andi edition pen ando Löcker Verlag ando Beci.

I Rosa Gitta Martl sas initiatori taj bute bershenza i raji Katar i organisacija „Ketani für Sinti und Roma“ ando linzo. Laki artistiko buci sas bildi taj ramosarde textura. Pala laki bari buci le Romange taj es Sintenge voj kapindas o Elfriede-Grünberg-reis, o Marianne-von-Willemer-Preis, o Preiso la demokracijako kathar i Margaretha-Lupac-Stiftung taj 2013 o somnakuno Verdienstzeichen kathar i republika Austria.

O skiratori Peter Paul Wiplinger taj o Ludwig Laher sas o organisatora taj initiatoria kahar kodo preiso taj losarde i Rosa Gita Martl ande kado bersh.

Kana: MI, 10. Apriliushi 2019, 11 Uhr

Kaj: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien
Pala maj but informacija saj pushen kothe:

PEN-Club Helmuth A. Niederle, Präsident des Österreichischen P.E.N.-Clubs

info@penclub.at | www.penclub.at | Telefon: 01 533 44 59