NEUERSCHEINUNG

„Manifest|o Alpe-Adria. Stimmen für eine Europa-Region des Friedens und Wohlstands.“
Werner Wintersteiner, Cristina Beretta, Mira Miladinovic Zalaznik (Hg.)
edition pen, Löcker Verlag

 

 

 

Das Alpen-Adria Manifest, verfasst im Gedenkjahr 2018, ist ein Aktionsprogramm für eine Friedensregion Alpen-Adria. Es plädiert dafür, Erinnerungsarbeit als „Zukunftsarbeit“ zu betreiben und aus der Rückschau auf das letzte Jahrhundert Lehren zu ziehen für eine grenzüberschreitende Politik der Gerechtigkeit und der Freiheit.


Das Manifest mündet in ein Bündel von konkreten Aussagen und Forderungen zu Wirtschaft, Tourismus, Kultur, Bildung und Politik, die die globale Perspektive mit regionalem Denken und Handeln verbinden.

In diesem dreisprachigen Buch wird das Manifest zusammen mit 35 Kommentaren veröffentlicht, die von namhaften Intellektuellen, Künstler*innen und Persönlichkeiten aus Italien, Slowenien und Österreich verfasst wurden, darunter Claudio Magris, Drago Jančar, Anna Baar.

„Die Idee, die drei aneinander grenzenden Länder in gemeinsamen Aktivitäten zu vereinen, könnte beispielgebend sein für ein nachbarliches Europa von unten, das wir dringend brauchen.“ (Bernhard Waldenfels)

________
Manifest|o Alpe-Adria. Stimmen für eine Europa-Region des Friedens und Wohlstands | Voci per una regione europea di pace e prosperità | Glasovi za evropsko regijo miru in blagostanja.
Werner Wintersteiner, Cristina Beretta, Mira Miladinović Zalaznik (Hrsg. | a cura di | ur.)
edition pen Löcker 2020
ISBN: 978-3-99098-027-9. 532 S  (34,80 Euro)

Das Alpen-Adria Manifest, verfasst im Gedenkjahr 2018, ist ein Aktionsprogramm für eine Friedensregion Alpen-Adria. Es plädiert dafür, Erinnerungsarbeit als „Zukunftsarbeit“ zu betreiben und aus der Rückschau auf das letzte Jahrhundert Lehren zu ziehen für eine grenzüberschreitende Politik der Gerechtigkeit und der Freiheit. Das Manifest mündet in ein Bündel von konkreten Vorschlägen und Forderungen zu Politik, Kultur, Bildung, Tourismus und Wirtschaft, die die globale Perspektive mit regionalem Denken und Handeln verbinden.

In diesem dreisprachigen Buch wird das Manifest zusammen mit 35 Kommentaren veröffentlicht, die von namhaften Intellektuellen, Künstler*innen und Persönlichkeiten aus Italien, Slowenien und Österreich verfasst wurden, darunter Claudio Magris, Drago Jančar, Anna Baar.

Scritto nella ricorrenza centenaria della prima guerra mondiale, il Manifesto Alpe-Adria è un programma d’azione per una regione di pace Alpe-Adria. Un appello a lavorare sulla memoria del passato quale attività rivolta al futuro e dunque a ripensare il secolo scorso per trarne le debite conseguenze e promuovere una politica di giustizia, uguaglianza e libertà in un’ottica cosmopolita. Il Manifesto sfocia in un pacchetto di idee e proposte nell’ambito della politica, della cultura, dell’educazione, del turismo e dell’economia, in cui la dimensione globale è legata nel pensiero e nell’azione a quella regionale.

In questa pubblicazione trilingue il Manifesto è accompagnato da 35 commenti, scritti da intellettuali, artisti/e e personalità di spicco provenienti dall’Austria, dall’Italia, e dalla Slovenia, tra cui Claudio Magris, Drago Jančar e Anna Baar.

Manifest Alpe Jadran, napisan v spominskem letu 2018, je akcijski program za evropsko regijo miru. Zavzema se za to, da se lotevamo dela spominjanja kot »dela za prihodnost«, da iz pogleda nazaj na zadnje stoletje izvlečemo nauke za politiko pravičnosti brez meja in svobodo. Manifest je skupek izoblikovanih izjav in zahtev politiki, kulturi, izobraževanju, turizmu in gospodarstvu, ki povezujejo globalno perspektivo z regionalnim razmišljanjem in delovanjem.

V tej trojezični knjigi je manifest objavljen skupaj s 35 komentarji, ki so jih napisali znani intelektualke in intelektualci, umetnice in umetniki, osebnosti iz Italije, Slovenije in Avstrije, med njimi Claudio Magris, Drago Jančar, Anna Baar.

Die Idee, die drei aneinander grenzenden Länder in gemeinsamen Aktivitäten zu vereinen, könnte beispielgebend sein für ein nachbarliches Europa von unten, das wir dringend brauchen. (Bernhard Waldenfels)

 L’idea di unire i tre paesi confinanti attraverso attività comuni potrebbe fungere da esempio per un’Europa di buon vicinato dal basso, di cui abbiamo urgente bisogno. (Bernhard Waldenfels)

 Zamisel, združiti tri države, ki mejijo druga na drugo, v skupnih aktivnostih, bi lahko postala primer za sosedsko Evropo od spodaj, ki jo nujno potrebujemo. (Bernhard Waldenfels)

Univ.-Prof. i. R. Dr. Werner Wintersteiner ist Gründer und ehemaliger Leiter des Zentrums für Friedensforschung und Friedensbildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Il Dott. Werner Wintersteiner è professore emerito dell’Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, dove, tra le altre cose, ha fondato e diretto il Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung (Centro per la ricerca e l’educazione alla pace).

Univ. prof. emeritus dr. Werner Wintersteiner je ustanovitelj in nekdanji vodja Centra za mirovno raziskovanje in mirovno pedagogiko na Univerzi Alpe-Jadran v Celovcu.

Cristina Beretta studierte Übersetzung in Mailand sowie Slawistik und Anglistik an der Universität Heidelberg, wo sie 2010 im Bereich der russischen Literaturwissenschaft promovierte. Sie ist Assistenzprofessorin am Institut für Slawistik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, wo sie u.a. das Amt der Vizerektorin für Lehre und Internationales bekleidet hat.

Cristina Beretta ha studiato Traduzione presso la Scuola Superiore per Interpreti e Traduttori del Comune di Milano e Filologia Slava e Inglese preso l’Università di Heidelberg, ove ha conseguito anche il dottorato in letterature slave. Attualmente è Senior Assistant Professor presso l’Istituto di Slavistica dell’Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, dove ha ricoperto il ruolo di Vicerettrice per la Didattica e le Relazioni Internazionali.

Cristina Beretta, je študirala prevajalstvo v Milanu ter slavistiko in anglistiko na Univerzi Heidelberg, kjer je leta 2010 doktorirala na področju ruske literarne vede. Cristina Beretta je profesorica asistentka na Inštitutu za Slavistiko na Univerzi Alpe-Jadran v Celovcu, kjer je bila tudi namestnica rektorja za didaktiko in mednarodne zadeve od leta 2013 do 2016.

Univ.-Prof. i. R. Dr. Mira Miladinović Zalaznik erforscht am Institut Nova revija, Ljubljana (Slowenien) österreichisch-deutsch-slowenische interkulturelle Wechselbeziehungen.

La professoressa in pensione dott.ssa Mira Miladinović Zalaznik è ricercatrice presso l’Inštitut nove revije, Dipartimento di studi umanistici, Lubiana, Slovenija, nel campo dei rapporti interculturali austro-tedesco-sloveni.

Red. prof. v pokoju dr. Mira Miladinović Zalaznik raziskuje na Inštitutu nove revije, zavod za humanistiko, Ljubljana, Slovenija avstrijsko-nemško-slovenske medkulturne vzajemne odnose.