Ungarn
betrifft: Freiheit der Kunst

Loading Map....

Datum/Uhrzeit
Date(s) - 25/04/2013
09:30 - 14:00

Ort
Presseclub Concordia


Information und Diskussion mit György Dalos, Ádám Fischer, Gregor Mayer, Lídia Nádori, Sándor Radnóti und Rudolf Ungváry.
Donnerstag, 25. IV. 2013, 9.30 Uhr, Presseclub Concordia.

Moderation: Susanne Dobesch

Außerdem dürfen wir Michael Guggenheimer, Präsident des deutssprachigen P.E.N.-Schweiz, und Herbert Wiesner, Generalsekretär P.E.N.-Deutschland sowie eine Delegation des Ungarischen PEN begrüßen.

Ursprünglich war die Veranstaltung in einem ungarischen Grenzort geplant. Den Organisatoren wurde jedoch dringend geraten von einer derartigen Veranstaltung in Ungarn abzusehen, da die Sicherheit von Gästen und Autoren gefährdet sein könnte.

Wir freuen uns auf brillante Autoren und unzensurierte Information aus erster Hand!

Eine gemeinsame Veranstaltung von:
Deutschschweizer PEN
PEN Deutschland
Österreichischer P.E.N.-Club, und
Presseclub Concordia.

Mit freundlicher Unterstützung des NÖ-P.E.N.

György Dalos

ist ein ungarischer Schriftsteller und Historiker. 2010 erhielt er den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung. Zuletzt erschienen: Der Fall des Ökonomen. Roman. Berlin 2012; Lebt wohl, Genossen! Verlag C. H. Beck, München 2011.

Ádám Fischer

ist ein international tätiger Dirigent, der vor allem als Experte für die Werke von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Wagner und Béla Bartók hervorgetreten ist. Bei den diesjährigen Salzburger Festspielen wird er zwei Mozart-Martineen leiten.

Gregor Mayer

ist freier Journalist und als Korrespondent für „profil“ und „Der Standard“, hauptsächlich in Südosteuropa, Nahost und Ungarn tätig. Außerdem arbeitet er als Sonderkorrespondent für die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Lídia Nádori

ist literarische Übersetzerin, Lektorin und Sängerin ihrer Band HANEM, die bewusst gesellschaftskritische Songs performt und Aufsehen erregt. Daneben ist Nádori für Netzwerk für Bildungsfreiheit, und Netzwerk der Eltern aktiv.

Sándor Radnóti

ist Philosoph, Literaturkritiker und Professor an der Universität Budapest. Er gehört zu jenen Philosophen, denen von regierungsnahen Medien „Zweckentfremdung von Forschungsmitteln“ vorgeworfen und gegen die eine Hetzkampagne losgetreten wurde.

Rudolf Ungváry

Rudolf Ungváry lebt und arbeitet als Schriftsteller, Publizist und Informationsingenieur in Budapest. Nach der Revolution von 1956 wurde Ungváry verfolgt und inhaftiert. Bis zum Systemwechsel im Jahr 1989 gehörte er als Bürgerrechtler der demokratischen Opposition an.

Ort:
Presseclub Concordia
Bankgasse 8
1010 Wien

Bookmark the permalink.