KAMERUN: Siebenjährige Haft für Enoh MEYOMESSE, einem Gewinner des von Oxfam und PEN vergebenen Freedom of Expression Award, bestätigt

8. Jänner 2013 RAN 04/12 – update 6

Übersetzung und Bearbeitung: Jürgen Strasser

Das Writers in Prison Committee (WiPC) von PEN International protestiert auf das Schärfste gegen die siebenjährige Haftstrafe, die am 27. Dezember 2012, mehr als ein Jahr nach seiner Inhaftierung, gegen Enoh MEYOMESSE verhängt wurde. Er wird der angeblichen Komplizenschaft in einem Diebstahl und illegalem Verkauf von Gold beschuldigt. PEN ist der Ansicht, dass der Fall politisch motiviert ist und fordert die kamerunischen Behörden auf, den Urteilsspruch aufzuheben und Meyomesse unverzüglich und ohne Vorbehalt freizulassen.  

Mit heutigem Tag wurde bekannt gegeben, dass Meyomesse mit dem „Freedom of Expression Award“, einem von PEN und Oxfam vergebenen Literaturpreis für die Freiheit des Wortes, ausgezeichnet wird.

Enoh Meyomesse(c) PEN International
Enoh Meyomesse
(c) PEN International

Am 27. Dezember 2012  wurde der Schriftsteller, Historiker und politische Aktivist Enoh Meyomesse, wie vom Staatsanwalt gefordert, zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe von 200,000 CFA (ca. 300€) verurteilt. Das Strafausmaß folgt dem Urteilsspruch vom 14. Dezember wegen angeblicher Mittäterschaft im Diebstahl und unerlaubtem Weiterverkauf von Gold. Der Schriftsteller hatte bis zu seiner Verurteilung  bereits 13 Monate im Gefängnis verbracht. PEN ist der Ansicht, dass seine Haft und die ihm zur Last gelegten Anschuldigungen politisch motiviert sind.

Die drei anderen Mitangeklagten wurden zu Haftstrafen zwischen zwei und neun Jahren verurteilt. Meyomesses Anwälte sind gegenwärtig dabei, eine Berufung auszuarbeiten.

Mit heutigem Tag wurde bekannt gegeben, dass Meyomesse mit dem von PEN und Oxfam Novib vergebenen Freedom of Expression Award, einem Literaturpreis für die Freiheit des Wortes, ausgezeichnet wird. Die Übergabe des Preises erfolgt in Abwesenheit des Autors im Rahmen des The Writers Unlimited Winternachten Festivals in Den Haag am 17. Jänner 2013. Es folgt ein Auszug aus Meyomesses Preisrede:

 „Die Machthaber benutzen das für sie bestgeeignete und am wenigsten bedrohliche Alibi, nämlich die Anklage, ein gängiges Verbrechen begangen zu haben, um uns Dissidenten zum Schweigen zu bringen, eine Lage, die dem ähnlich ist, was sich während des kalten Krieges in osteuropäischen Diktaturen, im Griechenland der Militärbefehlshaber, in Portugal unter der Salazar-Diktatur, in Spanien unter Franco abgespielt hat.

Zum Glück steht ihr, Leute aus dem Norden, Seelen guten Willens aus westlichen Ländern, in denen die Demokratie wirklich etabliert ist, entschieden auf unserer Seite. Damit stellen Sie unter Beweis, dass die Freiheit der Menschen und Solidarität keine Grenzen kennen.

Indem Sie diesen Preis dem elenden Schriftsteller, der ich bin, zuerkennen, Gefangener in den Untiefen eines kamerunischen Gefängnisses, haben Sie Ihre machtvolle Stimme mit meiner vereint und mit jener der zahlreichen namenlosen Männer und Frauen, die in meinem Land eingesperrt werden, weil ihre Meinung manch hochrangigen Beamten im Staatsapparat nicht gefiel und letzterer sich deshalb Richter bediente, um deren Rache gegen sie loszulassen.“  

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu diesem Fall finden Sie auf dieser Homepage unter dem Link

 

 KAMERUN: Schuldspruch für Enoh Meyomesse; 7 Jahre Haft möglich

 

Weitere Informationen in Englisch finden Sie auf den Homepages des US-amerikanischen PEN und des Englischen PEN.

Weitere Informationen über den von PEN und Oxfam vergebenen Literaturpreis (auf Niederländisch) finden Sie hier.

 Bitte senden Sie Appelle zur Freilassung von Enoh Meyomesse:

Staatspräsident

Präsident Paul Biya
Fax: +237 22 22 08 70
Email: cellcom@prc.cm or contact@presidenceducameroun.com

Justizminister

Hon. Minister of Justice Laurent Esso
Ministry of Justice
Yaoundé
Cameroon
Fax: +237 22 23 00 05

Premierminister:

Mr. Philemon Yang, Prime Minister
Fax: +237 22 23 57 35
Email: spm@spm.gov.cm

Bitte senden Sie Kopien der Schreiben an die kamerunische Botschaft Ihres Landes.

Für Österreich zuständig: Botschaft der Republik Kamerun, Herr Geschäftsträger a.i. James GABCHE NCHE, Ulmenallee 32, 14050 Berlin, Deutschland.

***Bitte senden Sie Appelle umgehend. Halten Sie mit PEN International Rücksprache, falls Sie Appelle nach dem 7. März 2013 schicken***

Weitere Informationen (in Englisch): Tamsin Mitchell, Writers in Prison Committee London: PEN International, Brownlow House, 50-51 High Holborn, London WC1V 6ER Tel: +44 (0) 207 405 0338 Fax +44 (0) 207 405 0339 email: tamsin.mitchell@pen-international.org